Bobath

Krankengymnastik nach Bobath ist eine Behandlungsform, die von dem Neurologen Karel Bobath und seiner Frau, einer Physiotherapeutin, durch die gemeinsame Arbeit vor allem mit hemiplegischen PatientInnen entwickelt wurde.

Die Methode wurde für PatientInnen mit zentralen Paresen wie zum Beispiel Hemiplegie (Halbseitenlähmung) konzipiert.

Ausgehend vom Mittelpunkt des Körpers und der normalen, natürlichen Bewegung des gesunden Menschen wird versucht, die Symmetrie des halbseitig gelähmten Patienten/der Patientin wiederherzustellen.

Ziele der Therapieform sind dabei: Erlernen von Gleichgewichtsreaktionen, Erarbeitung fehlender Funktionen , Tonisierung und Hemmung von Spastik, Fähigkeit des Patienten/der Patientin, mit fehlenden Funktionen zurechtzukommen.

Dem Patienten/der Patientin sollen so wenige Hilfsmittel wie möglich, jedoch so viele wie nötig bereitgestellt werden, um seine Selbständigkeit zu fördern.