Medical Taping

Medical Taping wurde von Kenzo Kase, einem aus Tokio stammenden Chiropraktiker, in den 70er Jahren entwickelt. Mittlerweile hat sich die Medical-Taping-Methode in vielen Bereichen der Alltags- und Sportmedizin weltweit durchgesetzt.

Das Prinzip, das Kenzo Kase entwickelte, diente dazu, den körpereigenen Heilungsprozess in gestörten Bereichen wie Muskeln, Gelenken, Narben etc. zu unterstützen. Um dies optimal zu erreichen, entwickelte er ein elastisches, irritationsfreies Tape aus Baumwolle, das mit einer speziellen Acrylbeschichtung versehen ist.

Anwendung und Wirkungsweise:

Der Therapeut dehnt die betroffene Körperzone und bringt das elastische Tape ungedehnt auf der Hautoberfläche an. Die aus der Dehnung zurückgehende Haut wird nun angehoben, was eine Druckreduktion und Aktivierung des Lymphflusses bewirkt, da jetzt „mehr Platz“ vorhanden ist. In Verbindung mit Körperbewegungen wird die Haut zusätzlich lokal gedehnt, was zu einer erwünschten Lockerung des Bindegewebes führt. Des Weiteren kommt es durch eine Stimulation der Hautrezeptoren zu einer reflektorischen Schmerzdämpfung.

Durch das Tragen des elastischen Tapes wird eine Normalisierung des Muskeltonus und gleichzeitig eine Reduzierung von Schwellungen und Schmerzen ermöglicht. Gleichzeitig werden Sehnen, Bänder und Gelenksfunktionen unterstützt.